Hier finden Sie eine Übersicht unserer Arbeitsbereiche…..

Die Filzwerkstatt ist ein sehr wichtiger Arbeitsbereich. Viele der Bewohner*innen können hier arbeiten. Filzprodukte herzustellen hat in Kirgistan eine viele Jahrhunderte alte Tradition. Die Jurten mit denen die Kirgisen und ihre Tiere seit langer Zeit im Sommer in die Berge gehen, werden von den Nomadenfrauen aus Filz gefertigt und auch große Teppiche, die Shyrdaks, werden in Handarbeit aus Filz hergestellt.

Aus Schafwollfilz werden im Sozialdorf Manas Sitzkissen, Hausschuhe und Filzmützen hergestellt. Sie tragen die traditionellen Symbole und Farben und jedes Stück ist ein Unikat. Bei den Ornamenten werden inzwischen nicht nur die althergebrachten Muster, sondern auch neue Formen angewendet. Die Naturprodukte sind angenehm weich und warm.

Inzwischen holen wir vom Förderverein Erzeugnisse aus der Filzwerkstatt des Sozialdorf Manas nach Deutschland, und verkaufen sie auf diversen Weihnachtsbasaren. Der Erlös geht direkt wieder zurück ins Sozialdorf Manas und trägt dort zu den laufenden Kosten bei. Somit können die Bewohner*innen mit ihrer Tätigkeit einen eigenen Beitrag für das Fortbestehen des Sozialdorf Manas leisten.

Manche Bewohner*innen übernehmen in der Hauswirtschaft wichtige Aufgaben und sorgen, zusammen mit den Mitarbeiter*innen dafür, dass gekocht, gewaschen, geputzt, eingekauft wird, aber auch, dass denjenigen geholfen wird, die beim Essen Unterstützung benötigen oder gepflegt werden müssen. Sie helfen auch beim Einkaufen und sind die „Heinzelmänner und Heinzelfrauen“, die dafür sorgen, dass alles blitzt und blinkt und keiner Hunger leidet.

Die Hauswirtschaft ist für manche, die nicht so gerne in der Filzwerkstatt sind, weil es dort immer wieder turbulent zugeht und laut ist, ein sehr geeigneter Arbeitsbereich um Kenntnisse und Fähigkeiten zu erwerben und Selbstbewusstsein zu sammeln. Diejenigen die hier arbeiten werden dringend gebraucht.

In der Landwirtschaft gab es bisher Milchkühe. Sie werden morgens und abends gemolken und am Tag geht eine Hirt*innen mit ihnen an den Fluss, um sie zu tränken und über die Almendweiden, um sie fressen zu lassen. Manchmal fressen die Kühe auch das Gras um die Wohnhäuser herum. Dann müssen die Hirt*innen aufpassen, dass sie die jungen Bäume nicht abfressen.

Seit dem Herbst 2015 gibt es einen schönen neuen Hühnerstall mit Auslauf, in dem 50 bis 100 Hühner Platz haben. Sie müssen gefüttert und der Stall muss ausgemistet werden und es gilt zu schauen, dass das Weidezaungerät für den Auslauf funktioniert und alle Tiere da sind. Auch muss der Stall abends, wenn es dunkel wird, geschlossen und morgens wieder aufgemacht werden.

Für die Kühe und ihre Nachzucht wurde ebenfalls ein neuer Stall gebaut. Auch für eine Schafherde von bis zu 30 Tieren wurde im neuen Stall ein Abteil eingerichtet. Das Geld zum Kauf der Schafherde wurde im November 2015 von Spendern der Münchner Initiative www.zweckloeffeln.de gestiftet. Vielen Dank dafür.

Wir hoffen, dass sich Spender finden, welche Mittel für den Kauf weiterer Kühe geben. Insgesamt haben acht Milchkühe und ihre Nachzucht Platz im neuen Stall, der mit der Unterstützung von www.acacia-verein.ch aus Basel gebaut werden konnte. Auch für diese Hilfe sind die Bewohner*innen und die Mitarbeiter*innen sehr dankbar.

Mit der finanziellen Unterstützung von Abilis, einer finnischen Organisation, ist 2015 ein Gewächshaus (Folientunnel) gebaut worden. Hier sollen Salate und andere Gemüse gezogen werden und zukünftig den Speisezettel bereichern.

In der Landwirtschaft sind anspruchsvolle Arbeitsplätze für Bewohner*innen des Sozialdorf Manas, allesamt Menschen mit Behinderung, entstanden. Die Landwirtschaft wird in zunehmendem Maße zur Selbstversorgung der Einrichtung beitragen.

Die Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen des Sozialdorf Manas träumen davon, in Zukunft in der nahen Kleinstadt Bielovodsk einen Laden mit Produkten des Sozialdorf Manas zu betreiben. Zudem könnten dort eine Wäscherei oder Seifenwerkstatt in Zukunft neue Möglichkeiten für die Mitarbeit der behinderten Menschen des Sozialdorf Manas bieten.

Außenwohngruppe: Einige Bewohner*innen haben sich über die Jahre so gut entwickelt, dass sie gerne noch selbständiger leben wollen. Daher planen wir in Bielovodsk eine Außenwohngruppe zu installieren.